4
Aug
2010
0

Sigma adé

Man kann nicht behaupten, ich hätte Sigma keine Chance gegeben. Auch im neuesten Anlauf konnten mich die Linsen aus Rödermark nicht überzeugen und wieder werden aus Vorurteilen Urteile…
Behauptet das eine Lager, die Unterschiede zu Nikkoren wären nur marginal und erst bei größeren Abzügen erkennbar, steht der Fels der Nikkor Fans nur mit einem mitleidigem Lächeln neben Dir und zieht die Augenbrauen hoch (“Du schraubst echt ein Sigma auf ne D3s?”) Nunja, ich wollte es wissen – mal wieder…

Ich hab dem Sigma 15-30 DG/3,5-4,5 EX 2 Wochen gegeben, mich davon zu überzeugen, daß es trotz des günstigen Anschaffungspreises, nutzbare Ergebnisse erreicht. Ich hätte hingenommen, daß es bei 15 mm an den Rändern nervt und die Vignette retroesk daher kommt… auch eine halbwegs akzeptable Verzeichnung wäre mir schnuppe… Aber wenn selbst bei f11 nichts brauchbares dabei ist und der Schärfe selbst in der Mitte das nötige Quäntchen Druck fehlt, ist es Zeit getrennte Wege zu gehen.

Und bevor die Sigma Ecke mir hier böse Kommentare ins Buch schreibt: Ja, ich hatte die Hand auch schon für ein kaum benutztes Sigma 12-24 im Portemonnaie aber schaut selbst (vor allem mal links unten und links oben – klick macht groß):

(übrigens mit ner D300 – also Crop Kamera geschossen)… Die Serienstreuung von Sigma ist echt mutig!

Nööö Leute…  bin ich raus!

Hab mir gestern als vorläufiges Ultraweitwinkel ein Nikkor 18mm 1:4 AI gegönnt, welches sich gestern bereits mal gegen das Nikkor 16-35/f4 (einer Leihgabe des geschätzten Bloggerkollegen Patrick Ludolph von neunzehn72.de) vergleichen lassen musste. Ich bin keine Freund von Testreihen, sondern mag praxisnahem Eindruck, deshalb erwartet von mir nicht “Weinflaschen Testcharts”.

Mein erster Eindruck: Das 18 mm Nikkor (welches auf dem Gebrauchtmarkt etwa 1/3 des 16-35 kostet) kann qualitativ in Sachen Schärfe und Verzeichnung durchaus mit der Nanovergütung des Nikkor 16-35 mithalten. Einzig die größere Randabschattung, der fehlende IF-AutoFokus, der Zoom in höhere Brennweiten und die fehlende Bildstabilisierung machen das 18mm zur Übergangslösung… dafür ist es aber schön klein ;-)

Sobald sich die Ampel in der Brieftasche auf grün schaltet, wird es wohl das Nikkor 14-24/2,8 werden… es sei denn die Photokina bringt noch irgendwas herausragendes hervor…

You may also like

Ich mag die Stimmung
Hindu Zeremonie mit Maike & Baba
Equipment das mir Freude macht
Aus der Fotokiste: Diana Amft
Making of my Weihnachtskarte
Mr. Neunzehn72

11 Responses

  1. ich fotografiere auf der anderen seite (canon), muss aber auch sagen, dass mich sigma bisher in keinster art und weise überzeugt hat und ich bei den originalen bleibe…a.

  2. Okay, ich muss mich doch nochmal revidieren. Hab gerade ein gebrauchtes Sigma 80-400 OS gekauft und muss sagen, dass es dem 80-400 VR von Nikon in nichts nachsteht. Also ist die Minderheit der guten Sigma-Linsen gerade um +1 erhöht worden ;)

  3. Hi, ich kann dir im Bezug auf Sigmalinsen nur beipflichten. Ich habe auch bisher 3 Linsen getestet und bin jeweils zu den Nikkoren gewechselt. Ach ja, ich habe mir übrigens, auch auf Anraten von Paddy (neunzehn72) dann das 14-24 geholt und muss sagen, dass es ein geiles Teil ist. Ich bin übrigens vom 13.8. bis 15.8. in Hamburg. nehme am Nightlife Shooting von Paddy am Hafen teil. Wenn du magst und Zeit hast, komm doch vorbei, dann kannste das 14-24 gerne mal für ein paar Fotos auf die D3s schrauben ;-)

    Gruss Alex

  4. @Matthias Das hat mit analog vs. digital wenig zu tun. Vielleicht kann ich Dir etwas auf die Sprünge helfen:
    Bei dem Bidl findest Du links oben in der Ecke eine sehr deutliche schwarze Ecke. Am linken unteren Bildrand fehlt gleich komplett ein Stück.
    Wenn dieser Fehler bereits bei einer “Crop Kamera” auftritt, möchte ich die Ergebnisse bei einer Vollformat gar nicht sehen.
    Nun stell Dir mal vor, ich fotografiere eine ganze Serie für einen Kunden und muß diese doch recht deutlichen Fehler auf 900 Bildern weg-shoppen… Rechne Dir mal aus, was mich diese Linse im Nachhinein an Arbeit und somit Geld kostet!

  5. Mag an meiner Ader für die Analogfotografie liegen, aber ich sehe an dem gezeigten Foto eigentlich nichts Falsches oder Störendes. Ich weiß nicht mal, was man sich unter “Serienstreuung” vorstellen kann -- Aufklärung?

    Normalerweise bin ich nicht geneigt, dem Credo von wegen “die Kamera ist fürs Foto völlig unwichtig” zuzustimmen, aber die Konzentriertheit vieler Digitalfotografen auf die perfekte Linse bringt mich manchmal einfach nur zum Lachen. Als ob man mit einem minderwertigen Objektiv nicht genauso gute Fotos machen könnte, erst recht, wenn man Photoshop besitzt.

  6. Markus

    Ich hatte mit meinem 50er f1.4 von Sigma noch nie was besseres an meiner D700, besonders bei Offenblende. Verglichen hatte ich es mit meinem alten 50er “D” und dem neuen 50er “G”.
    Aber die Suche nach “der” perfekten Linse ist etwas langwierig ;-)

  7. @Steffen: Ich glaube die brauchbaren Linsen sind da auch in der Minderheit. Die Superteles sollen ganz okay sein, ich kenne jemanden der vom 300-800mm schwärmt aber selbst kann ich da nichts dazu sagen. Insofern leigt die Wahrheit wohl irgendwo zwischen “Serienstreuung” und “Grütze”…

  8. @Tobi genau das war mein Eindruck bei dem 15-30! Ich hatte diesen Aspekt nur nicht mit in die Blogpost reingenommen, weil so was eigentlich widersinnig und unlogisch erscheint… Bin ich aber froh, daß ich nicht der Einzige bin!

  9. Ich verkaufe gerade mein 30mm von Sigma, und mit dem verhielt es sich seltsam. Zeitweise war es scharf, und dann wieder nicht. Manchmal saß der Focus, manchmal nicht. Das Objektiv macht gute Bilder, aber nicht verlässlich. Am Ende hab ich mich jetzt dagegen entschieden.

  10. @Peter sicher hast Du recht! Ich find Verallgemeinerungen auch total doof! Ich reduziere hiermit meine Verallgemeinerung auf: “Sigma hat ne mutige Serienstreuung!”
    Manchmal bauen die bestimmt auch ne gute Linse… Allein ich hatte noch nie eine in der Hand…

  11. Das mit Sigma kann man nicht verallgemeinern. Es gibt hervorragende Linsen und grottige. Durfte neulich das 2.8/120-300 eines Kollegen ausprobieren und war begeistert. Scharf, Kontraste und Farbe sehr gut, AF schnell, alles tiptop. Und auch das 12-24 hab ich gerne benutzt, so lange ich mir noch keine 2.8er-Linse leisten wollte. Aber neben einigen Ausnahmen gibt es eben auch eine Menge Ausreißer. So habe ich irgendwann die Suche nach einem scharfen 1.4/30mm aufgegeben, weil die alle unscharf waren. Mal links, mal rechts, mal in der Mitte. So macht man sich halt keine Freunde.