4. August 2010

Sigma adé

Man kann nicht behaupten, ich hätte Sigma keine Chance gegeben. Auch im neuesten Anlauf konnten mich die Linsen aus Rödermark nicht überzeugen und wieder werden aus Vorurteilen Urteile… Behauptet das eine Lager, die Unterschiede zu Nikkoren wären nur marginal und erst bei größeren Abzügen erkennbar, steht der Fels der Nikkor Fans nur mit einem mitleidigem Lächeln neben Dir und zieht die Augenbrauen hoch (“Du schraubst echt ein Sigma auf ne D3s?”) Nunja, ich wollte es wissen – mal wieder…

Ich hab dem Sigma 15-30 DG/3,5-4,5 EX 2 Wochen gegeben, mich davon zu überzeugen, daß es trotz des günstigen Anschaffungspreises, nutzbare Ergebnisse erreicht. Ich hätte hingenommen, daß es bei 15 mm an den Rändern nervt und die Vignette retroesk daher kommt… auch eine halbwegs akzeptable Verzeichnung wäre mir schnuppe… Aber wenn selbst bei f11 nichts brauchbares dabei ist und der Schärfe selbst in der Mitte das nötige Quäntchen Druck fehlt, ist es Zeit getrennte Wege zu gehen.

Und bevor die Sigma Ecke mir hier böse Kommentare ins Buch schreibt: Ja, ich hatte die Hand auch schon für ein kaum benutztes Sigma 12-24 im Portemonnaie aber schaut selbst (vor allem mal links unten und links oben – klick macht groß):

(übrigens mit ner D300 – also Crop Kamera geschossen)… Die Serienstreuung von Sigma ist echt mutig!

Nööö Leute…  bin ich raus!

Hab mir gestern als vorläufiges Ultraweitwinkel ein Nikkor 18mm 1:4 AI gegönnt, welches sich gestern bereits mal gegen das Nikkor 16-35/f4 (einer Leihgabe des geschätzten Bloggerkollegen Patrick Ludolph von neunzehn72.de) vergleichen lassen musste. Ich bin keine Freund von Testreihen, sondern mag praxisnahem Eindruck, deshalb erwartet von mir nicht “Weinflaschen Testcharts”.

Mein erster Eindruck: Das 18 mm Nikkor (welches auf dem Gebrauchtmarkt etwa 1/3 des 16-35 kostet) kann qualitativ in Sachen Schärfe und Verzeichnung durchaus mit der Nanovergütung des Nikkor 16-35 mithalten. Einzig die größere Randabschattung, der fehlende IF-AutoFokus, der Zoom in höhere Brennweiten und die fehlende Bildstabilisierung machen das 18mm zur Übergangslösung… dafür ist es aber schön klein ;-)

Sobald sich die Ampel in der Brieftasche auf grün schaltet, wird es wohl das Nikkor 14-24/2,8 werden… es sei denn die Photokina bringt noch irgendwas herausragendes hervor…